In den OECD-Ländern fließt ein Viertel des Gehalts in Steuern

Ein neuer Bericht macht Unterschiede zwischen 40,5 Prozent in Belgien und 7 Prozent in Chile deutlich. Ferner bietet die Analyse auch detaillierte Informationen, je nach Art der Familie.

Foto: Ryan/Flickr

Im Durchschnitt zahlen OECD-Arbeitnehmer ein Viertel ihres Lohnes an Steuern, so der kürzlich von der Institution veröffentlichte Jahresbericht „Besteuerung der Löhne 2018“ („Taxing Wages 2018 “).

Die Belastung ist jedoch von Land zu Land unterschiedlich. Belgien steht an erster Stelle. Dort machen Steuern zwei Fünftel der Gehälter aus (40,5 Prozent). An zweiter Stelle steht Deutschland (39,9 Prozent) und Dänemark (35,8 Prozent).

Die niedrigsten Steuern werden in Ländern außerhalb der Europäischen Union gezahlt. Chile liegt mit 7 Prozent am unteren Ende, gefolgt von Mexiko (11,2 Prozent) und Korea (14,5 Prozent).

Der Bericht, der die persönlichen Einkommensteuern und Sozialversicherungsbeiträge umfasst, zeigt auch die Entwicklung der Steuersätze nach Ländern. Seit 2010 haben Portugal und Mexiko mit mehr als 5 Punkten den größten Anstieg der Steuern zu verzeichnen, während Belgien seine um 2,2 Punkte reduziert hat.

Dieser Durchschnittssatz wird für eine einzelne Person ohne Kinder berechnet. Allerdings bietet der Bericht acht Familienmodelle, vier davon mit Kindern und vier weitere ohne.

Freitag, 18. Mai 2018

Autor/en:

Carmen Aguilar

Quelle/n:

VoxEurop

Übersetzung von:

Julia Heinemann | VoxEurop
share subcribe newsletter