Die EU dürfte ihre Klimaschutzziele erreichen

Die Europäische Union (EU) hat im Rahmen der Strategie Europa 2020 bereits eines ihrer drei Ziele im Bereich Klimawandel erreicht.

Im Rahmen der Strategie Europa 2020 hat sich die EU drei Klima- und Energieziele gesetzt, die auch als „20-20-20-Ziele“ bezeichnet werden. Zu diesen Zielen gehören eine 20-prozentige Senkung der Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 1990, ein 20-prozentiger Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch, sowie eine 20-prozentige Reduktion des Energieverbrauchs im Vergleich zur „business-as-usual“-Prognose 2020.

Die Strategie Europa 2020 ist die EU-Agenda für Wachstum und Beschäftigung für das laufende Jahrzehnt. Sie legt den Akzent auf „intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum“ als Mittel zur Überwindung der strukturellen Schwächen der europäischen Wirtschaft, zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität, sowie zur Unterstützung einer nachhaltigen sozialen Marktwirtschaft. Als zehnjähriger Strategieplan wurde sie am 3. März 2010 von der Europäischen Kommission vorgeschlagen .

Um diese Ziele zu erreichen, hat die EU verschiedene Vorgaben festgelegt, die bis 2020 in fünf Bereichen erreicht werden sollen: Beschäftigung, Forschung und Entwicklung, Klimawandel und Energie, Bildung und Armutsbekämpfung.

Senkung der Treibhausgasemissionen

„Die Treibhausgasemissionen der EU, einschließlich der Emissionen aus dem internationalen Luftverkehr und der indirekten CO2-Emissionen, sind im Vergleich zu 1990 um 22,4 Prozent gesunken. Folglich ist damit zu rechnen, dass die EU ihr Ziel für Europa 2020 – die Reduktion der Treibhausgasemissionen bis 2020 um 20 Prozent – übertreffen wird“, heißt es im jüngsten Europa 2020- Bericht (2018).

Die wichtigsten politischen Instrumente zur Erreichung dieses Ziels sind das EU-Emissionshandelssystem (EU-EHS) und die Lastenteilung (Effort Sharing Decision, kurz ESD).

Das EU-EHS legt eine einheitliche EU-weite Obergrenze für mehr als 11.000 Kraftwerke und Industrieanlagen sowie die Emissionen von Flügen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums fest, während die ESD für jeden Mitgliedstaat ein verbindliches Treibhausgasemissions-Ziel für Sektoren festlegt, die nicht zum EU-EHS gehören.

Insgesamt wird erwartet, dass die EU ihr Ziel im Rahmen der EU-ESD erreichen wird, berichtete VoxEurop am 23. Oktober 2018. Allerdings werden sieben Länder (Luxemburg, Irland, Österreich, Finnland, Belgien, Deutschland und Malta) ihre jeweiligen Ziele gemäß den Prognosen der Europäischen Umweltagentur (EUA) für 2020 nicht erreichen.

Wie bereits erwähnt, wird die EU zu 28 ihr globales Treibhausgasziel erreichen. Die EWR-Prognosen deuten darauf hin, dass sie ihre Treibhausgasemissionen mit den bestehenden Maßnahmen um sechs Prozentpunkte, und mit zusätzlichen Maßnahmen um sieben Prozentpunkte über dem Ziel für 2020 senken wird.

Seit 2016 haben fünf der EU-28-Länder ihre Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 1990 erhöht. Die übrigen 23 haben die Treibhausgasemissionen reduziert, 13 von ihnen bereits um mehr als 20 Prozent, so die neuesten Daten von Eurostat , dem statistischen Amt der EU.

Dazu gehören die Gesamtemissionen, einschließlich der internationalen Luftfahrt und des indirekten CO2, nicht aber die Emissionen aus der Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF).

Litauen (-58 Prozent), Lettland (-56 Prozent), Rumänien (-54 Prozent) und Estland (-51 Prozent) sind die Länder mit den höchsten Treibhausgas-Reduktionen im Vergleich zu den Emissionen von 1990.

Anteil der erneuerbaren Energien

Im Jahr 2016 lieferten erneuerbare Energien 17,0 Prozent des Brutto-Endenergieverbrauchs, gegenüber 9,0 Prozent im Jahr 2005, so die Eurostat-Daten.

„Feste, flüssige und gasförmige Biokraftstoffe stellen nach wie vor den größten Anteil an den gesamten erneuerbaren Energien in der EU, und werden intensiv in der Wärmeerzeugung sowie in der Stromerzeugung und im Verkehr eingesetzt. Im Verkehrsbereich stellten erneuerbare Energien 7,1 Prozent der gesamten im Jahr 2016 verbrauchten Energie, gegenüber 1,8 Prozent im Jahr 2005“, lautet der jüngste Europa 2020-Bericht.

Jedes Land hat ein individuelles Ziel als Teil des 20-prozentigen Ziels (Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttoendenergie), das die EU zu 28 erreichen soll.

Schweden hat sein Ziel bereits erreicht, obwohl es das höchste Ziel bis 2020 zu erreichen hatte. Andererseits haben Malta, Luxemburg und Belgien die niedrigsten Ziele zu erreichen, sind aber immer noch 4,0, 5,6 und 4,3 Prozentpunkte von ihren jeweiligen Zielen entfernt.

Die Niederlande, Frankreich, Irland und das Vereinigte Königreich sind am weitesten von der Erreichung ihrer Ziele für 2020 entfernt (um jeweils 8,0, 7,0, 6,5 bzw. 5,7 Prozentpunkte).

Energieverbrauchs-Ziel

Der Primärenergieverbrauch (PEC) misst den gesamten Energiebedarf eines Landes. Er umfasst den Verbrauch des Energiesektors selbst, Verluste bei der Umwandlung (z.B. von Öl oder Gas in Strom) und der Verteilung von Energie, sowie den Endverbrauch durch die Endverbraucher.

„Im Jahr 2016 verbrauchte die EU-28 170,6 Mio. t RÖE (Millionen Tonnen Rohöläquivalent), d. h. zehn Prozent weniger Primärenergie als 2005, und 310,3 Mio. t RÖE, d. h. 16,7 Prozent weniger als 2007 prognostiziert“, heißt es im Bericht Europa 2020.

Der Energetische Endverbrauch (FEC) entspricht dem Gesamtenergieverbrauch der Endverbraucher wie Haushalte, Industrie und Landwirtschaft. Es ist die Energie, welche den Endverbraucher erreicht und das ausschließt, was vom Energiesektor selbst genutzt wird.

Obwohl das FEC-Ziel für 2020 im Jahr 2015 vorübergehend erreicht wurde, bedeutet ein späterer Anstieg des Verbrauchs im Jahr 2016, dass bis 2020 eine zusätzliche Senkung um 2,0 Prozent erforderlich ist.

Nach Ländern geordnet weisen Deutschland mit 19,2 Mio. t RÖE und Frankreich mit 15,5 Mio. t RÖE (gefolgt von Großbritannien, Italien und Spanien) den höchsten Primärenergieverbrauch seit 2016 auf. Ferner sind beide auch am weitesten von ihren 2020-Zielen entfernt. Siebzehn Länder (darunter Italien und Spanien) haben bereits ihre Primärenergieverbrauchs-Ziele erreicht, d. h. sie liegen bereits unter ihren jeweiligen 2020-Zielen.

Im Vergleich zum Verbrauch von 2005 erhöhten nur Estland und Polen ihren Primärenergieverbrauch. Alle anderen Länder haben ihren Verbrauch reduziert, Litauen am meisten, gefolgt von Griechenland und Malta.

Sonntag, 17. März 2019

Autor/en:

Kashyap Raibagi

Quelle/n:

VoxEurop

Übersetzung von:

Julia Heinemann | VoxEuroo

Daten-Nachrichten