Wie wichtig sind erneuerbaren Energien für die die EU-Länder?

Die Europäische Union beteiligt sich seit geraumer Zeit an verschiedenen Abkommen zur Bekämpfung des Klimawandels. Ihr Hauptziel ist es, die globale Erwärmung zu begrenzen, indem sie ihren Anteil an Treibhausgasemissionen verringert.

Foto: Ryan Hagerty/USFWS

EU targets for 2020

Zu den Umweltzielen der EU für 2020 gehören die Reduzierung des Endenergieverbrauchs und der CO2-Emissionen sowie eine höhere Recyclingquote von Hausmüll.

Obwohl es nicht gelungen ist, die gesamte Kohlenstoffbilanz zu reduzieren , ist im Hinblick auf den Anteil erneuerbarer Energiequellen dennoch ein Aufwärtstrend zu verzeichnen (trotz einer gewissen Verzögerung in den Jahren 2014 bis 2016). Diese wurden in der Richtlinie zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen zusammen mit Energieeinsparungen und erhöhter Energieeffizienz als eines der Schlüsselelemente definiert, um die langfristigen Ziele hinsichtlich des Klimawandels erreichen zu können. 

Unter „Erneuerbaren Energien“ versteht die EU alle nicht fossilen Energieträger wie Wind-, Solar-, aerothermische, geothermische, und hydrothermische Energie, sowie Meeresenergie, Wasserkraft, Biomasse, Deponiegas, Gase aus Kläranlagen und Biogase.

Es wäre irreführend, ein Bild der tugendhaftesten Länder mit dem schieren prozentualen Anteil an erneuerbaren Energien zu zeichnen, zumal kleine und weniger bevölkerte Länder aufgrund ihres begrenzten Energiebedarfs einen Vorteil haben. Große Ländern hinken vor allem hinterher, weil typische fossile Brennstoffe wie Kohle und Erdgas immer noch einen großen Teil ihres Energieverbrauchs ausmachen.

Jedes Land hat eine andere Zielvorgabe für den Anteil der erneuerbaren Energien, die in der oben genannten Richtlinie festgelegt wurden. Bis zum Jahr 2020 müssen die Mitgliedstaaten ein bestimmtes Ziel erreichen. Derzeit sind mehrere Länder dem Zeitplan weit voraus – darunter Kroatien, Schweden und Estland. Während sie ihren Zielanteil bereits erreicht haben, verzeichnen Frankreich, Irland und das Vereinigte Königreich die schlechtesten Ergebnisse.

Quellen

Sein Artikel basiert auf von Eurostat veröffentlichten Daten (Datensatz nrg_ind_335a ). Unsere Datensuchmaschine indiziert mehr als 300 weitere Datensätze über erneuerbare Energien .

Trotz vereinzelten Verbesserungen im Laufe der Jahre hat die Europäische Union noch viel zu tun: Laut einem Bericht des Climate Action Tracker, einem wissenschaftlichen Konsortium, das Klimaschutzmaßnahmen verfolgt, ist das Engagement der EU zum 30. April 2018 als „ungenügend“ zu bezeichnen. Der Grund: Ein unzureichender Abbau kohlebasierter Energie und mangelhafte Maßnahmen im Verkehrswesen, wo es immer noch keine europäische Initiative für Elektrofahrzeuge gibt.

Montag, 09. Juli 2018

Autor/en:

Damiano Bacci

Quelle/n:

VoxEurop

Übersetzung von:

Julia Heinemann | VoxEurop
share subcribe newsletter