Mittelmeerstädte sind bereit für EU-gefördertes kostenloses W-Lan

Der Fonds der Europäischen Union für kostenlose WLAN-Hotspots ist in Belgien, Portugal, Bulgarien, Kroatien, Italien, Malta, Slowenien und Rumänien am beliebtesten. Prüfen Sie, ob Ihre Gemeinde vorangemeldet ist.

Der Fonds der Europäischen Union für kostenlose WLAN-Hotspots ist in Belgien, Porutgal, Bulgarien, Italien, Malta, Slowenien und Kroatien am beliebtesten.

Das Programm namens WiFi4EU  hat bereits das Interesse von rund 17.000 europäischen Gemeinden geweckt. Sie alle haben sich für einen Gutschein angemeldet, mit dem sie Internetunternehmen für den Aufbau der WLAN-Infrastruktur  bezahlen können.

Allerdings dürften nur rund 2.500 Kommunen in den Genuss des im Haushalt 2018 vorgesehenen Fonds kommen.

Die erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen wurde am 15. Mai veröffentlicht, und wird an die Gemeinden vergeben, die sich vorab angemeldet, und anschließend auf der Internetseite des Fonds beworben haben. Dies war bis 13.00 Uhr möglich. Im Vorfeld dieses Termins haben sich EUobserver und das European Data Journalism Network (EDJNet) zusammengetan, um zu analysieren, wo sich die vorab angemeldeten europäischen Kommunen befinden.Betrachtet man die verschiedenen Regionen Europas und den Anteil der Gemeinden, die sich vorregistriert haben, so fallen einige EU-Länder auf. Insbesondere die südeuropäischen Länder zeichnen sich durch hohe Vorab-Anmeldungsquoten aus. 

Fast alle Gemeinden in Malta sind registriert, und 75,4 Prozent der Städte in Sizilien. Das adriatische Kroatien oder Jadranska Hrvatska hat eine Quote von 70,9 Prozent. Auch in den westdeutschen Bundesländern und Belgien sind die Vorregistrierungs-Anteile hoch.

Auf der anderen Seite hat sich das Programm in den meisten Teilen der Tschechischen Republik, Südgriechenlands und des Vereinigten Königreichs als wenig populär erwiesen. Mit Ausnahme des Vereinigten Königreichs könnte die mangelnde Kenntnis des Fonds ebenso eine Erklärung dafür sein wie die Tatsache, dass bereits genügend öffentliches WLAN zur Verfügung steht.

In Nordirland hat sich keine der Gemeinden vorregistriert. Im Rest des Vereinigten Königreichs waren es nur sehr wenige. Sie werden allerdings nur dann förderfähig, wenn für die Zeit nach dem Brexit spezifische Vereinbarungen getroffen werden. Unterdessen stechen das schottische Hochland und die Inseln hervor, da sich dort 4,7 Prozent der Gemeinden vorangemeldet haben. Betrachtet man das Vereinigte Königreich insgesamt, so haben sich nur 0,8 Prozent der Gemeinden vorregistriert.

Schaut  man sich den Anteil der Gemeinden in den 28 EU-Ländern an, so liegt Malta mit 97,1 Prozent vorangemeldeter Kommunen an der Spitze – gefolgt von Portugal (89 Prozent) und  Bulgarien (86 Prozent). In Frankreich und der Tschechischen Republik haben sich nur 6 Prozent vorregistriert.

Eine andere Sichtweise - in der gleichen Karte oben - zeigt, dass die drei größten EU-Staaten der übrigen 27 die meisten vorregistrierten Gemeinden der EU zählen. In Italien (22,2 Prozent), Deutschland (14,4 Prozent) und Spanien (14,5 Prozent) befinden sich fast die Hälfte aller vorangemeldeten Gemeinden.

Erklären lässt sich dies durch ihre schiere Größe und die Anzahl der Gemeinden. Aufgrund der Funktionsweise „wer zuerst kommt, wird zuerst bedient“, könnte es sein, dass nur wenige Mitgliedstaaten die meisten der verfügbaren Gutscheine erhalten, weil sie besonders schnell waren. Im Rahmen der ersten Aufforderung erhält jedes EU-Land jedoch mindestens 15 Gutscheine.

Wenn Sie herausfinden möchten, ob Ihre Gemeinde sich vorregistriert hat, können Sie diesem Link folgen . (Beachten Sie aber bitte, dass das Laden eine Weile dauern kann).

Dieser Artikel basiert auf Daten aus dem WiFi4EU-Portal der Europäischen Kommission, das am 15. Mai nach Ablauf der Vorregistrierungsfrist heruntergeladen wurde.

Dienstag, 15. Mai 2018

Quelle/n:

VoxEurop
EUobserver
share

Tags

Internet

subcribe newsletter