Lungenkrebs-Todesfälle nehmen in zwei Dritteln der europäischen Länder zu

Die Zahl der durch Luftröhren-, Bronchial- und Lungenkrebs verursachten Todesfälle ist zwischen 2011 und 2015 in zwei Dritteln der europäischen Länder gestiegen. 

Die Zahl der durch Luftröhren-, Bronchial- und Lungenkrebs verursachten Todesfälle ist zwischen 2011 und 2015 in zwei Dritteln der europäischen Länder gestiegen. Das zeigt die jüngste Studie, die Eurostat im Mai veröffentlicht hat. 

Insgesamt stieg die Zahl in der Europäischen Union zu 28 um 2,7 Prozent. Das Wachstum unterscheidet sich von Malta (19,6 Prozent) und Lettland, wo die Zahl um 10 Prozent zurückging.

Im Jahr 2015 – dem letzten erfassten Jahr – waren zwei Drittel derjenigen, die an Lungen-, Luftröhren- oder Bronchialkarzinomen starben, Männer. Allerdings haben sich die Fälle von Männern in den letzten fünf Jahren um 1 Prozent verringert, während die von Frauen im gleichen Zeitraum um 11 Prozent zugenommen haben.

Nach diesen Zahlen liegt Ungarn an der Spitze, während Zypern und Portugal im Jahr 2015 die niedrigste Rate an Fällen verzeichneten.

Hauptursache Tabak

Nach Angaben der Organisation Cancer Research verursacht das Rauchen in Großbritannien 7 von 10 Lungenkrebsfälle. Andere Institutionen wie die Medical University of South Carolina oder die Global Resource for Advancing Cancer Education werten diesen Anteil auf bis zu 85 Prozent auf. Die Organisation Cancer Research UK warnt auch, dass das Rauchen das Risiko von mindestens 14 anderen Krebsarten erhöht, darunter Melanome in Mund, Nase, Leber, Bauchspeicheldrüse, Magen, Niere, Eierstock, Gebärmutterhals und Formen von Leukämie.

Mehr als ein Drittel der Menschen in Bulgarien, Griechenland und Österreich rauchen täglich oder gelegentlich. Österreich hat auch den größten Anteil an Rauchern im Alter zwischen 15 und 19 Jahren. 28 Prozent aller österreichischen Raucher befinden sich in diesen Jahren.

E-Zigaretten

Elektronische Zigaretten werden zunehmend als Nikotinersatz für Raucher eingesetzt. Sie verbrennen keinen Tabak, sondern verdampfen eine Lösung, die Propylenglykol, Glycerin und Aromastoffe enthält. Einige von ihnen enthalten auch Nikotin.

Laut einer Eurobarometer-Umfrage besteht der Hauptgrund für den Einsatz dieses Geräts darin, den Tabakkonsum zu stoppen oder zu reduzieren, gefolgt vom finanziellen Grund. Dennoch ist ihre Verwendung immer noch umstritten, da es keine Beweise für ihre potenziellen Schäden bei langfristiger Nutzung gibt. 

Montag, 11. Juni 2018

Autor/en:

Carmen Aguilar

Quelle/n:

VoxEurop

Übersetzung von:

Julia Heinemann | VoxEurop
share subcribe newsletter