Der Austritt aus der EU wird die territorialen Ungleichheiten innerhalb des Vereinigten Königreichs verschärfen

Jüngsten Studien zufolge dürfte der Brexit die bereits gewaltigen regionalen Ungleichheiten im Land weiter vergrößern, insbesondere zwischen London und dem Norden Englands.

Photo: Ilovetheeu/Wikimedia (CC BY-SA 4.0 )

Die Prognosen über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexit hängen von so vielen Faktoren ab, dass ihre genaue Vorhersage kompliziert ist. Dies gilt um so mehr seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie. In einem Punkt sind sich die Ökonomen jedoch einig: Ob eine Einigung im letzten Augenblick zustande kommt oder nicht, Großbritannien wird den Kürzeren ziehen. „Es besteht immer noch Ungewissheit über das Ausmaß der Auswirkungen, die mit den verschiedenen Brexit-Szenarien verbunden sind, aber der Trend ist sowohl kurz- als auch langfristig klar“, meint die Social market foundation, eine unabhängige Arbeitsgruppe für öffentliche Politik, in einem im Mai veröffentlichten Bericht . Wird ein Freihandelsabkommen ausgehandelt, beeinflusst dies das BIP geringfügig negativ (-1,8% im Jahr 2024 im Vergleich zum Verbleib in der EU). Wenn das Vereinigte Königreich allerdings ohne Abkommen aus der EU austritt, wird der negative Schock verstärkt (-2,9%).“ Selbst wenn letzten Endes ein Freihandelsabkommen zwischen London und Brüssel unterzeichnet wird, wird dieses dennoch nicht alle Reibungsverluste vermeiden, die mit dem Verlassen der Europäischen Union verbunden sind (Wiedereinführung der pflanzengesundheitlichen Kontrollen an den Grenzen, usw.). 

Vor diesem Hintergrund ist es interessant, genauer unter die Lupe zu nehmen, welche britischen Regionen die meisten Verluste aufgrund des Brexits erleiden werden. Laut der Social market foundation und basierend auf Regierungsdaten, die 2018 veröffentlicht wurden, würde die Region London am meisten vom Austritt des Landes aus der EU verschont bleiben. Egal ob der Austritt auf brutale Art mit einem No-Deal-Szenario oder auf sanftere Weise mit der Umsetzung eines neuen Freihandelsabkommens geschehen wird. Die von der Hauptstadtregion produzierte Wertschöpfung würde damit langfristig nur um 4 bis 6% sinken.

Umgekehrt wäre die Region im Nordosten, die um Newcastle herum angesiedelt ist, am stärksten von Brexit betroffen, mit einem Verlust von mehr als 10% im Falle einer Scheidung ohne Abkommen. Es folgen der Nordwesten (wo sich die beiden Großstädte Manchester und Liverpool befinden), die Midlands (eine geographische Region, die im Zentrum des Landes einen Gürtel von Ost nach West bildet) und Nordirland. Der Grund dafür? „Der Nordosten ist auf den Export von Waren spezialisiert, während London auf den Export von Dienstleistungen spezialisiert ist“, betont der Bericht. Im Jahr 2019 exportierte London mehr als 120 Milliarden Pfund an Dienstleistungen (insbesondere Finanzdienstleistungen, die es zu erhalten versucht), im Vergleich zu nur 40 Milliarden Pfund an Waren. Für den Nordosten ist die Situation genau umgekehrt: 2019 wurden dort knapp 15 Milliarden Waren und nur die Hälfte (7 Milliarden) Dienstleistungen exportiert. Es liegt auf der Hand, dass gerade die Industrieregionen, die in den letzten Jahrzehnten bereits am meisten unter der Globalisierung gelitten haben, Gefahr laufen, durch den Brexit den Todesstoß versetzt zu bekommen.

Zudem kann die Abhängigkeit der nördlichen Regionen des Vereinigten Königreichs von europäischen Exporten oder Importen ihnen einen Streich spielen. „Mehr als 60% der Importe nach oder Exporte aus Nordirland kommen aus der EU oder sind für die EU bestimmt“, erklären die Forscher der Social market foundation. Im Falle Londons sind diese Prozentsätze niedriger (etwa 50%), obwohl sie offensichtlich immer noch erheblich sind, was die starke Verflechtung der britischen und europäischen Wirtschaft unterstreicht.

Dies wird die bereits klaffenden regionalen Ungleichheiten im Land weiter verschärfen. „In Europa weisen nur Rumänien und Polen so große Unterschiede zwischen ihren produktivsten und unproduktivsten Regionen auf“, erläutert der Industrial Strategy Council, der für die Bewertung der Industriepolitik des Landes zuständig ist.

"Verfügbare Übersetzungen
Freitag, 11. Dezember 2020

Autor/en:

Aude Martin

Übersetzung von:

J. Heinemann | Voxeurop
share subcribe newsletter