Von Reichtum zu Wohlbefinden: der SEDA Bericht 2019

Jedes Jahr veröffentlicht die Boston Consulting Group (BCG) ihren Sustainable Economic Development Assessment (SEDA-Bericht). Er untersucht, welche Länder in der Lage sind, wirtschaftlichen Reichtum in gesellschaftlichen Wohlstand umzuwandeln.

Worum es hier geht

Seit 2012 analysiert die Boston Consulting Group in ihrem Sustainable Economic Development Assessment Bericht, kurz SEDA , Länder in der ganzen Welt bezüglich ihrer Fähigkeit, Reichtum  in Wohlbefinden der Bevölkerung umzuwandeln.

Der SEDA-Index für gesellschaftliches Wohlbefinden basiert auf drei Kategorien (Wirtschaft, Investitionen und Nachhaltigkeit), die insgesamt zehn Themengebiete umfassen. Diese werden mit Daten aus 40 öffentlich zugänglichen Registern (z.B. des IWF, der Weltbank oder der OECD) gespeist. Diese Kriterien werden je nach Gewicht auf einer Skala von 0,5 bis 2 bewertet. Das Ergebnis bestimmt den SEDA-Wert eines Landes. 

Warum uns das gefällt 

Das SEDA-Ranking ist interessant, weil es deutlich macht, nach welchen Kriterien die BCG-Forscher den "wealth-to-well being-Koeffizient" definieren. Dieser Koeffizient ist das Ergebnis des Vergleichs zwischen dem ermittelten SEDA-Wert eines Landes und dem, den dieses Land angesichts seines Bruttonationaleinkommens pro Kopf hätte erwarten können. Folglich zeigt der Koeffizient, ob ein Land in der Lage ist, den von ihm produzierten Reichtum in ein effektives Wohlbefinden für seine Bürger umzuwandeln. Alle SEDA-Daten und Rankings können auf einer interaktiven Karte abgerufen werden.  

"Verfügbare Übersetzungen
Dienstag, 29. Oktober 2019

Quelle/n:

VoxEurop
share subcribe newsletter