Über die Wahlsysteme

Angesichts der drohenden politischen Sackgasse in Spanien, zeigt ein Artikel in El Paìs welchen Einfluss Wahlsysteme auf die Verteilung der Sitze im Parlament haben. 

Worum es hier geht

Diese Woche kommt El Pais noch einmal ausführlich auf das Wahlergebnis vom vergangenen Sonntag zurück. Jesús Sérvulo González rechnet in seinem Artikel vor, wieviele Stimmen die jeweiligen Parteien in Spanien auf einen Kandidaten vereinen mussten, damit dieser ins Parlament einziehen konnte. Die Unterschiede sind erstaunlich.

So zog beispielsweise die weitgehend unbekannte Partei  ¡Teruel Existe! mit einem Abgeordneten ins Parlament, der nur 19.696 Stimmen bekommen hatte. Die linke Partei, Más País (3 Sitze) dagegen benötigte 192.352 Stimmen, also fast zehnmal so viele wie der Kandidat von ¡Teruel Existe! , um ihre drei sitze im Parlament zu bekommen.  

Warum uns das gefällt

Zusammen mit einer von The Guardian veröffentlichten Analyse unterstreicht der Artikel die Rolle der Wahlsysteme bei der Übersetzung von Stimmenzahlen und -anteilen in tatsächliche Parlamentssitze, die letztendlich die Zusammensetzung einer Regierung ausmachen. Balkendiagramme sowie ein Diagramm des spanischen Parlaments, ermöglichen dem El-Pais-Autor seine Erklärungen durch leicht verständliche Infografiken zu veranschaulichen. 

"Verfügbare Übersetzungen
Dienstag, 12. November 2019

Quelle/n:

VoxEurop
share subcribe newsletter