Ein Europa der Wirtschaftsregionen

Ein Artikel von Maarten Lambrechts untersucht die Verteilung der Kohäsionsfonds, welche die Europäische Union je nach Grad der lokalen Entwicklung vergibt. Das daraus resultierende Erscheinungsbild Europas unterscheidet sich stark von der politischen Landkarte.

Worum es in dieser Arbeit geht

Betrachtet man das Europa der Nationen, so stellt man fest, dass der größte Reichtum in den nordwestlichen Ländern angesiedelt ist. Aber es gibt auch stärker entwickelte und schwächere Regionen innerhalb der einzelnen Staaten. Und tatsächlich verändert sich das Aussehen Europas entscheidend, wenn wir uns die Fördermittel ansehen, welche die Union für die Entwicklung der verschiedenen Regionen gemäß der wirtschaftlichen Einordnung der Gebiete innerhalb der Mitgliedstaaten bereitstellt. Im Laufe der Zeit wurden die offiziellen Grenzen dieser „Wirtschaftsräume“ neu gezogen, um die Subventionen nicht zu verlieren. The Pudding bietet eine interessante visuelle Analyse der Verteilung der Kohäsionsfonds, d.h. der Mittel, die den weniger entwickelten Gebieten zugewiesen werden, damit sie das Niveau der am weitesten entwickelten erreichen.

Warum uns diese Arbeit gefällt

Die Analyse von Maarten Lambrechts verwendet eine wirkungsvolle und ästhetisch angenehme Datenvisualisierung, welche die Verteilung der öffentlichen Mittel auf einen Blick zeigt und die Zuteilungsmechanismen erklärt. Der visuelle Journalismus-Artikel basiert ebenfalls auf den offenen Daten der öffentlichen Verwaltung: In diesem Fall ist er über die Website https://cohesiondata.ec.europa.eu/overview verfügbar.

"Verfügbare Übersetzungen
Freitag, 19. April 2019

Quelle/n:

OBC Transeuropa
share subcribe newsletter