Der EU-Datathon 2017 belohnt Transparenz und Innovation

Am 16. November wurden die Preisträger des jüngsten EU-Datathon bekanntgegeben.

Am 16. November wurden die Preisträger des jüngsten EU-Datathon bekanntgegeben. Dieser würdigt mobile Apps und Web-Lösungen, die mindestens einen Datensatz einer europäischen Institution oder Agentur verwenden, und diesen mit nationalen, lokalen oder überstaatlichen Datensätzen kreuzen können. Von den zehn ausgewählten Projekten wurden drei ausgezeichnet.

Der erste Preis ging an die App C4P (photo), die „Informationen über die EU-Märkte generiert, indem sie die Wissenschaft der Daten im Interesse des öffentlichen Bereichs, der Unternehmen und der Bürger nutzt“. Insbesondere Journalisten und Unternehmern dient sie als wertvolles Werkzeug zur Förderung der Transparenz, zumal sie alle Daten zur öffentlichen Auftragsvergabe in der EU sammelt und analysiert.

Der zweite Preis wurde an Light on Europe vergeben: Eine App, mit der „jede Region Europas unter die Lupe genommen“ werden kann. Dafür braucht man nur „ein Vieleck auf einer Karte zeichnen“, und kann die administrativen Grenzen dabei völlig außer Acht lassen. Die App ermittelt daraufhin eine klare und leicht verständliche grafische Darstellung, welche die wichtigsten Informationen über die identifizierte Zone veranschaulicht.

Der dritte Preis wurde an Unigraph verliehen. Dabei handelt es sich um ein Werkzeug zur Förderung von Transparenz und Verantwortungsbewusstsein. Dafür werden „offene Daten unterschiedlichster Herkunft zusammengetragen, vergleichend analysiert, und ausgesprochen benutzerfreundlich präsentiert“.

"Verfügbare Übersetzungen
Freitag, 24. November 2017

Quelle/n:

Voxeurop
share subcribe newsletter