Kein Platz für Ausländer

Wenn Sie einen ausländischen Namen haben und eine Wohnung suchen, werden Sie deutlich seltener von Vermietern kontaktiert als ein deutscher Bewerber.

Worum es in dieser Arbeit geht

Ist es wirklich Zufall, dass Männer ausländischer Herkunft bei der Wohnungssuche in Deutschland diskriminiert werden, oder existiert so etwas wie ein systematischer Nachteil? Die Datenjournalisten von BR Data und SPIEGEL ONLINE wollten es wissen und verschickten mehrere Wochen lang in zehn deutschen Großstädten 20.000 Wohnungsanfragen mit fiktiven deutschen und nicht-deutschen Profilen. Sie haben rund 8.000 Antworten auf ihre Anfragen erhalten. Ihre Auswertung beweist: Menschen mit ausländischen Namen werden „auf dem Vermietungsmarkt deutlich diskriminiert“.

Worum wir diese Arbeit schätzen

Diese Arbeit ist eine brillante Möglichkeit, anhand empirischer Daten zu zeigen, dass die ethnische Herkunft noch immer ein wichtiger Diskriminierungsfaktor ist, und zwar unabhängig davon, was das Gesetz oder die Politiker über den Zugang zu Wohnraum als wesentliches Integrationsmittel sagen. Diese Untersuchung gehört zu den acht nominierten Projekten der Data Journalism Awards , in der Kategorie Innovation im Datenjournalismus.