Definition des europäischen politischen Schlachtfeldes vor der EU-Wahl 2019

Eine von YouGov für die Denkfabrik European Council on Foreign Relations (ECFR) durchgeführte und in sechs nationalen Medien veröffentlichte Umfrage deckt die wichtigsten Anliegen der EU-Bürger im Vorfeld der kontinentalen Wahlen auf.

Worum es in dieser Arbeit geht

Im Rahmen des redaktionellen Projekts „Unlock Europe's majority “ veröffentlicht die ECFR die Ergebnisse einer Umfrage von Wählern in 14 Mitgliedstaaten. Die untersuchten Länder machen bis zu 80 Prozent der Sitze im Europäischen Parlament aus. Die Ergebnisse zeigen, dass die Mainstream-Parteien die Migration nicht als ein entscheidendes Thema für den Wahlkampf betrachten sollten, trotz der Bemühungen der euroskeptischen Kräfte, den politischen Kampf als solchen zu gestalten. Entscheidend ist, dass in 13 von 14 Mitgliedstaaten zumindest eine relative Mehrheit dem Gedanken zustimmt, einen stärkeren Umweltschutz auf Kosten der Beeinflussung des Wirtschaftswachstums einzuführen. Wohnen und Arbeitslosigkeit haben für die Bürger der südeuropäischen Mitgliedstaaten höchste Priorität.

Warum uns diese Arbeit gefällt

Die Umfrage eröffnet eine neue Perspektive auf den bevorstehenden Wahlkampf. Die Daten stellen einige tief verwurzelte Überzeugungen der politischen Eliten auf den Kopf, wie zum Beispiel, dass die Einwanderung in den Augen der Bürger ein relevanteres Thema ist als die Auswanderung. Ebenso beleuchten die Daten die Verteilung der öffentlichen Meinung auf dem gesamten Kontinent, wobei die Menschen in Nord- und Südeuropa unterschiedliche wirtschaftliche und soziale Prioritäten haben.

Mittwoch, 10. April 2019

Quelle/n:

VoxEurop
share subcribe newsletter