Menschenrechts-Daten und Dataviz

Die in Neuseeland ansässige Human Rights Measurement Initiative (HRMI) hat ihren ersten Datensatz gestartet, der die Situation der Menschenrechte in Ländern auf der ganzen Welt erfasst.

Foto: HRMI

Die in Neuseeland ansässige Human Rights Measurement Initiative (HRMI) hat ihren ersten Datensatz gestartet, der die Situation der Menschenrechte in Ländern auf der ganzen Welt erfasst.

Die HRMI-Beta-Version ist der erste Teil einer Reihe aussagekräftiger und umfassender Daten zu den Menschenrechten. Die HRMI hat vor kurzem (in 13 verschiedenen Ländern ) ein Pilotprojekt mit einer neuen Methodik zur Erfassung von Informationen über bürgerliche und politische Menschenrechte abgeschlossen. Verwendet wurden hierbei Expertenbefragungen. Ferner hat die HRMI auch die Maßnahmen zur Verbesserung von fünf wirtschaftlichen und sozialen Rechten (Rechte auf Bildung, Gesundheit, Ernährung, Wohnen und Arbeit) in mehr als 120 Ländern messen können.

“Wir schaffen die weltweit erste Anlaufstelle für umfassende Menschenrechts-Daten auf Länderebene, und stützen uns dabei auf das Fachwissen von Spezialisten, die seit Jahrzehnten in diesem Bereich tätig sind”, erklärt Anne-Marie Brook, die Mitbegründerin von HRMI.

Die europäischen Lände r werden in die Messungen des HRMI einbezogen, wobei hier der Schwerpunkt auf den wirtschaftlichen und sozialen Rechten liegt.

Die erste Reihe von Messgrößen wurde auf einer neuen interaktiven Datenvisualisierungs-Website veröffentlicht. Alles, was HMRI produziert, ist unter einer Creative Commons Attribution Copyright-Lizenz frei und offen online verfügbar.