Daten-Nachrichten


Europa gibt Milliarden Euro für die Bekämpfung der Zuwanderung aus. Mit welchem Ergebnis?  

Mittwoch, 11. Mai 2022 | Francesca Spinelli
| Voxeurop

Der EU-Nothilfe-Treuhandfonds für Afrika (EUTF Afrika) wurde im November 2015 zur Unterstützung der Stabilität und „zur Bekämpfung der tieferen Ursachen von irregulärer Migration und Vertreibungen in Afrika“ ins Leben gerufen. Für über 250 Projekte in 26 afrikanischen Ländern wurden 5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Mit welchem Ergebnis ? 


Wie Deutschland EU-Geld in Afrika verwaltet 

Donnerstag, 14. April 2022 | Kira Schacht
| Deutsche Welle (DW)

Deutschland zahlt am meisten in den EU-Nothilfe-Treuhandfonds für Afrika ein, geschaffen 2015, um Migration nach Europa zu kontrollieren. Wohin gehen die Gelder und was kommt danach?


EU nutzt Entwicklungshilfe in Afrika als Druckmittel gegen Migration 

Mittwoch, 13. April 2022 | Kira Schacht
| Deutsche Welle (DW)

EU-Programme wie der Nothilfefonds für Afrika stellen Migrationskontrolle über Entwicklungshilfe, sagen Kritiker. Wie passt das zu den Entwicklungshilfe-Zielen der Europäischen Union?


Wie die EU Milliarden ausgibt, um Migration aus Afrika aufzuhalten 

Dienstag, 12. April 2022 | Gianna-Carina Grün
| Deutsche Welle (DW)

Irreguläre Migration bekämpfen, Migranten zurücksenden und integrieren, mehr legale Wege in die EU schaffen: Die EU hat sich mit dem Nothilfefonds für Afrika hohe Ziele gesetzt. Die DW analysiert, ob sie erreicht wurden.


lowsection of Ukrainian immigrants with luggage

Europa nimmt Flüchtende aus der Ukraine auf, obwohl das Asylsystem bereits einen Rückstand von 15 Monaten aufweist 

Montag, 04. April 2022 | Eva Belmonte
Ángela Bernardo
Miguel Ángel Gavilanes
Carmen Torrecillas
David Cabo
| Civio

Für Flüchtende aus der Ukraine gilt jetzt ein spezielles, besonders schnelles Schutzsystem, während sich in den regulären Ankunftszentren Hunderttausende Anträge stapeln, von denen viele abgelehnt werden.


Russland möchte deine Daten haben: die Cyberangriffe in der Europäischen Union nehmen zu 

Dienstag, 08. März 2022 | Álvaro Merino
| El Orden Mundial

Der Schatten Russlands schwebte immer schon über den sozialen Netzwerken, aber die Pandemie, die das Leben der Bürger ins Netz verlagert hat, hat die Sicherheitslücken der Unternehmen und Europäischen Institutionen. Es ist deshalb auch keine Überraschung, dass die Cyberangriffe auf kritische Sektoren in Europa sich im Jahr 2020 verdoppelt hat. Und obwohl Brüssel daran arbeitet, diese Lücken zu schließen, droht die Invasion in der Ukraine den Cyberkrieg noch zu verstärken.


Cybersicherheit: Zwischen europäischer Koordination und nationalen Agenturen 

Freitag, 28. Januar 2022 | Openpolis

Europäische Agenturen sind für die Unterstützung und Koordination der europäischen Cybersicherheit wichtig. Bestimmte EU-Verordnungen erlauben es den Mitgliedstaaten aber, eigene Stellen für Privatpersonen oder bedeutende nationale Interessen zu bestimmen.


Covid-19, Kontakt-Tracing-Apps: 100 Mio. € für einen Flop 

Mittwoch, 05. Januar 2022 | Álvaro Merino
| El Orden Mundial

Trotz aller Hoffnung, die man in Europa auf die Technologie setzte, konnten Kontakt-Tracing-Apps seit ihrer Einführung in der EU nur 5 % aller registrierten Corona-Fälle nachverfolgen. Das mangelnde Vertrauen der Öffentlichkeit in dieses System erwies sich als unüberwindliches Hindernis.


Die ENISA und die europäische Cybersicherheitsstrategie 

Montag, 13. Dezember 2021 | Álvaro Merino
| El Orden Mundial

Die Agentur der Europäischen Union für Cybersicherheit (ENISA) hat die Aufgabe, eine gemeinschaftliche Verteidigung gegen Cyberkriminalität aufzubauen, um Internetattacken wirksam zu begegnen. Nach einem schwierigen Beginn ist die Agentur heute einer der wichtigsten Akteure im Kampf gegen Cyberkriminalität.


COVID: Wie die Pandemie Europas Gefängnisse trifft 

Montag, 06. Dezember 2021 | Kira Schacht
| Deutsche Welle (DW)

In Gefängnissen breiten sich Viren besonders leicht aus. Doch Behörden veröffentlichen kaum Zahlen über COVID-19-Fälle, Todesfälle oder Impfungen in Europas Gefängnissen. Die DW hat nun Daten aus 32 Ländern analysiert.